#16 Heiko

Blödes Blogbuch,

es gibt diesen total verrückten Typen, der sich nie an die Regeln hält. Er kauft Obst und Gemüse lose ein. Eine Verpackung ist nur etwas für bequeme Menschen, bequem ist Heiko nicht. So nennt er sich nämlich, der Heiko

Zum Transport benutzt er eigens mitgebrachte Netze, die er immer wieder verwenden kann, wie Spiderman, nur in Öko, ohne Superkraft und cooles Kostüm.

Beim Wäschewaschen verzichtet Heiko gänzlich auf Weichspüler, dadurch bleibt er hart und riecht ökologisch unbedenklich. Sein Fahrrad benutzt er zum Einkaufen, bei Wind und Wetter. Heiko kauft nur regionale und saisonale Produkte. Dabei achtet er penibel darauf, dass alles fair gehandelt wird, bevor die Lebensmittel in seinen Netzen verschwinden.

Lauter so schräges Zeug macht der Heiko. Hätte mich nicht gewundert, wenn der irgendwie dabei drauf gegangen wäre, dieser verrückte Kerl.

Bezahlt hat er nie, dafür hat seine Halbautomatische gesorgt, die er immer dabei hat. Mit der konnte Heiko sich stets Gehör verschaffen, wenn ihm schon niemand mehr Zuhören wollte. Der Typ hat immer so viel zu erzählen, muss immer diskutieren und jedem sein dringendes Anliegen, die Welt zu einem besseren Ort machen zu wollen, erklären.

Der Heiko hat immer etwas zu beanstanden an dieser doch so langweilig- normalen Welt, in der seit Jahren rein gar nichts spannendes passiert ist.

Das kann schon auf die Nüsse gehen. Ich glaub ja der Heiko hätte sich vielleicht darüber gefreut, wenn man ihn einfach ernst genommen hätte. Aber das ist nur eine Mutmaßung.

Irgendwann haben sie Heiko einkassiert, im Supermarkt, ohne Gegenwehr. Seine Halbautomatische hat sich als eine Attrappe herausgestellt. Hergestellt aus Biomasse, die aussieht wie eine Halbautomatische. Nicht besonders helle, der Gute. Aber eine treue Seele ist Heiko schon. Steht zu dem was er sagt und tut.

Man hört ihm halt auch nur zu, wenn er die Waffe schwingt, jetzt wo jeder die Attrappe kennt, wird ihm niemand mehr Gehör schenken. Tragisch, aber was er erzählt ist einfach zu realistisch und ernsthaft, sowas will keiner hören. Das geht einem zu Nahe und kriecht unter die Haut.

Nun sitzt er im Knast, wegen bewaffneter, räuberischer Einkaufstour und damit einhergehender, unnötiger Diskussion über den moralischen Zerfall dieser verkackten Gesellschaft, in vielen dutzend Fällen.

Seitdem schreib ich ihm, immer mal wieder, ein paar Zeilen. Nicht zuviel, damit er das auch lesen und verstehen kann. Er hat nur einige Jahre studiert und seine Doktorarbeit nie beendet.

Heiko ist dumm wie Brot, hat aber das Herz am richtigen Fleck. 

Er hat sich immer viel zu viele Gedanken gemacht und alles mögliche hinterfragt. Dass hat er nun davon! Ich bin da anders, lebe so viel leichter:

Überschriften von Artikeln sind meine Quelle aus der ich Informationen schöpfe, Clips auf Plattformen und Werbeanzeigen zeigen mir welche Artikel mich informieren dürfen. Meinen sprechenden Boxen erzähle ich all meine Geheimnisse.

Jeder überfliegt nur noch die Texte, spult bei den Videos vor, bis etwas passiert. Jeder will nur noch schnell die Pointe von allem aufsaugen. Die Essenz des Ganzen. Zeit für Langeweile, Nonsens und Tiefgang, bleibt nicht, sprach der Wicht und wichtelte davon, während er sich besonders wichtig vorkommt.

Nach einem hektischen Einkauf muss ich die Lebensmittel aus den Plastiküberziehern befreien. Das kostet mich wertvolle Zeit. Ein paar Hundescheiße aufsammelne Rentner lümmeln draußen herum, diese Schmarotzer haben auch ein Lottaleben. Tüten Scheiße ein, um sich einen Vorrat anzulegen. Vorratsdatenspeicher werden damit vollgedreckt, sollen die Scheiße sammelnen Stinkerentner mir lieber beim Plastikauslümmeln helfen. Neben den alten Spinnern steht ein in die Mülltonne greifender Flaschensammler – Haschgammler bammeln zusamm, wa!? – Er hat einen Sixpack auf dem Kreuz, vom hineinlangen, in den Eimer des Schreckens.

Für die Sammlung tut man so einiges in diesem Land. Notgedrungen, für den Wohlstand. Wegen Hunger und Durst. Die Kippe davor, dazwischen und danach. Für das allerschwanzigste Hundetier. Für Sauberkeit, Recht und Ordnung. Aufgepasst, Wohlständler:

Plötzlich sitzt der Pups ganz quer, Schmerzmittel müssen her. Davon nicht zu wenig, sonst entzündet er sich noch, wird so zur Gefahr, oder bleibt einfach nur stecken bis zum verrecken.

Schnecken hashtagen #allesvielzulangsamundzukompliziert. Normal ist das reduziert. Der Satz, das Leben, der Schatz springt daneben und stürzt.

Miss Gabbat geht es dir gut? Lebst du noch, Schnecke?

„Fresse, du Spast“, wiehert es hinter meinem Rücken. „Komm auf den Punkt, du Vogel! Alles Nonsens und Schwachfug was du von dir gibst. Mach was sinnvolles aus deinem Leben, was Normales.“

Was ist Normal heutzutage? Einen Bart zu tragen, auch in Kindertagen? Corona zu leugnen, zu protestieren und dabei im Gleichschritt zu marschieren?

Bevor Heiko eingekerkert wurde hat er noch den amerikanischen Präsidenten einen Lügner genannt, ein krankes, narzistisches Miststück, der über Leichen geht. Ich hab es selbst gehört. „Diese dumme, egoistische Schwabbelbacke“, hat er noch gerufen, während er seine halbautomatische Attrappe (was für ein toller Begriff) in Richtung des dunkelhäutigen Kassierers richtete.

Heiko, das sind harte Worte. Du willst dich doch nicht mit Russland anlegen, oder?

Zum Glück kam ich an dem Tag genau zur richtigen Zeit und habe alles auf der Polizeiwache relativieren können. Während Heiko ganz nüchtern mit einem lokalen Politiker über die Menschenrechte diskutierte, habe ich zu Protokoll gegeben, dass alles Blödsinn sei, was Heiko offenkundig Kundgegeben hat. Es hörte mir nur niemand zu, alle Diensthabenen saßen auf dem dunkelhäutigen Kassierer, um ihn zu dem Vorfall im Supermarkt zu Befragen.

Einzig ein Huhn in Uniform zeigte interesse für mich. Ein Queereinsteigerhuhn, welches als stellvertretende Interessenvertretung  die Interessen der queeren Hühner stellvertretend vertrat.

Das queere Huhn hat viel zu tun und da Heiko zum Glück strohdumm ist, schreib ich ihm nun regelmäßig ein paar Zeilchen. Ich möchte ihn nicht überfordern, Kontakt halten ist wichtig, in Zeiten der Kontaktlosigkeit. 

Und nun schalten wir Live in den Kreissaal:

Das Dokument im HTML- Format ist noch fleißig am pressen. Die Kopfzeile ist schon zu sehen. Die restliche Entbindung findet unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt. Eine neue Kategorie ist geboren, sie ist noch blutjung und hat Falten am Arsch.

Heiko sollte sich in Zukunft, nachdem er die Haftstrafe abgesessen hat, an Max Mustermann halten: Da kann er nichts verkehrt machen und muss nicht um so viele Ecken denken.

Denn hinter Ecken leben schreckliche Schnecken. Das weiss doch jeder Idiot. Und Idioten gibt es wie Sand am Meer. Ich muss es Wissen, denn ich hatte Idiotie drei Jahre bei der Selbsttherapie.

Und wer verdammt nochmal hat keine Angst vor diesen schleimigen, besserwisserischen Biestern, die einen Nachts stechen und langsam den Sauerstoff aus dem Kopf saugen, sodass man morgens wie ein Zombie zur Arbeit schleicht, mit nichts im Schädel, außer: Feierabend!? Das ist doch idiotisch, oder nicht?

Ich muss hier am Ende nochmal erwähnen, dass Miss Gabbat das feinste Geschöpf ist, wo es gibt.

Und wo es gibt, gibt es nur die feinsten Geschöpfe!

Das weiss ich sehr genau, denn da wo es gibt ist mein Heim und da komm ich her! Und Wissen ist Macht, oder so ähnlich…

 

[Hinweis: Aufgrund von Wartungsarbeiten an den Gehirnsträngen kann es in diesem Beitrag zu berechtigten Zweifeln am gesunden Geisteszustand des Verfassers kommen. Wir bitten dies zu entschuldigen!]

 

 

 

 

#15 Versteckt

Blödes Blogbuch,

da bin ich wieder (Reiner A. aus B.). Aufgrund der Tatsache das mich niemand gefunden hat, denke ich der Sieg geht an mich. Ein ganzes Jahr voller Adrenalin und freudiger Erregung liegt nun hinter mir. Ich kann mir garnicht vorstellen wie erbärmlich ihr euch fühlt. Habt sicherlich die ganze Zeit über nach mir gesucht und am Ende kamen auch noch Zweifel hinzu.

Wie stellt der Außenseiter das nur an? Benutzt er Zaubertricks? Oder hat er einfach nur viel zu tun gehabt? Vielleicht hat Miss Gabbat ihn auch zum Spasten gemacht… Mit ihrer krassen Ausdruckskraft.

Machen wir uns alle nichts vor: Eure Unfähigkeit mich zu finden ist letztlich legendär. Ich dagegen bin der Knaller. Der, der über die eigenen Beiträge lacht. Das Phantom der Website. Die Ausgeburt des Blöden Blogbuch’s. Der einzig wahre Reiner.

Ausgeharrt habe ich die ganze Zeit über in meinem imaginären Versteck, vollkommen verdreckt. Umhüllt von dunklen Gedanken und schwarzen Fantasien. Bunte Karnevalstracht habe ich angezogen und vor mich hingedacht… Den Sinn des Versteckens hinterfragt, Motten gejagt, beim Jagen versagt und schließlich das Beste für mich aus der Situation gemacht.

Gemütlich hab ich das Jahr verbracht. Mit Popkorn, Softdrinks, Viren und Populisten. Mit vielen Selbstzweifeln, wenig Interaktion und keinem Klopapier. Von Hand habe ich geformt, geknetet und an den Wänden herum geschmiert. Entstanden ist nichts von Dauer. Keine Kunst und auch kein technisches Meisterwerk. Nur ein Haufen voller Mist. Reiner Zeitvertreib, denn im Laufe der Monate durchqueren animalische Züge den Bahnhof des Unterbewusstseins.

Der Verstand beginnt langsam zu ersaufen.

Derweil begann der Kackhaufen wegzulaufen. Da habe ich ihn mir geschnappt und eingesperrt. In mein imaginäres Versteck. Doch mit der Zeit freundeten wir uns an, begannen miteinander über Fußball zu diskutieren. Tranken Tee, aßen Kekse und philosophierten abends über die guten, alten Zeiten. Damals, als man noch nackt mit einem Plastikball umherziehen konnte, ohne dafür weggesperrt zu werden.

Der Kackhaufen erklärte mir eines Morgens, dass er sich die ganze Zeit über bei mir verstecken würde. Sein Arschloch- Vater würde ihn suchen, um des Kackhaufens Kopf ins Klo zu drücken, bis er verschwunden sei.

HAHA, kein Arsch hat mich gefunden. HAHA, kein Loch hat mich gesucht.

Da habe ich ihn umgebracht, ermordet. Totgetreten. Mit meinen nackten Füßen und ihn mir letztlich einverleibt. Es reicht ja, wenn sich einer versteckt. Muss ja nicht sein, dass der Stinker mir die Show stiehlt. Die dumme Sau, die!!!

Achso, vorstellen muss ich mich. Denjenigen die mich noch nicht kennen, die sich hier auf dieses Dokument im HTML- Format verirrt haben, große Augen machen und sich an den Kopf fassen. 

Macht euch doch nichts vor, die Welt um euch herum ist viel schockierender.

Ich bin nur ein kleiner Außenseiter, reiner Zweckoptimismus, wenn ich alles schönreden würde. Die Welt wird nun mal immer verrückter und Scheiße passiert. Es ist die Vorstellungkraft die mich zum Ekel macht. Das ist doch irgendwie mächtig, oder?

Mich auf den Ekelfaktor zu beschränken wäre aber ungerecht, dass würde mich echt traurig machen. Reiner, der Schreiber, hat schließlich Talent. Kaum, aber immerhin soviel wie einige Erfolgsautoren. Jene, die erfolgreich mit ihrer beschränkten Kost, die Beschränkten verköstigen.

Blöd dabei für Reiner, dass er die Masse nicht bedienen kann, die alte Spartensau. Die dumme, die!!!

Die Masse an Beschränkten, die eindeutig immer mehr werden und das schon seit vielen Jahren. Ein gruseliger Prozess, dem man im Grunde nicht gewillt ist, beizuwohnen. Darum lieber verstecken und nachsehen, als protestieren und durchdrehen.

Mit einem Blatt vor dem Mund kotzt es sich nicht gut!

Allein für dieses Zitat sollte ich den Pulitzer- Preis erhalten. Aber was interessieren mich Preise?  Sowas hat Reiner Außenseiter© nicht nötig. Denn was ist heutzutage noch wichtig, wenn man die globalen Probleme und die ökologische Zerstörung auf der Erde, berücksichtigt?

Kekse!!!!!! Denn Kekse sind lecker, lecker, lecker!

Die Zeit des Außenseiters ist angebrochen, nun ist er aus seinem Versteck hervorgekrochen… um die Blogherrschaft an sich zu reißen… Vorher muss er noch in die Windeln scheißen. Aber auch in fremde Windeln!

Zieht euch warm an… Zöglinge des Außenseiters… ♥ Schön ist es, hier wieder schreiben zu können!

Ich bin zurück…