#11 Krankhaft

Blödes Blogbuch,

vereinzelte Verzweiflung, die es sich bei mir gemütlich macht. Die Platz schafft in meinen kranken Gedanken. Mir aufzeigt wie krankhaft es um mich herum zugeht (mich selbst einmal ausgeklammert). Wie verkorkst die Gesellschaft ist. Wo Normen und Prioritäten völlig willkürlich ausgelegt werden und Dummheit um sich greift. Die Jugend ist versaut, meine Generation macht es möglich. Aber einige wenige leisten erbitterten Widerstand, ihnen gilt die Hoffnung!

Nicht denen, wo der Vater seinen siebenjährigen Sohn ausschimpft, weil er seine Cola nicht austrinken mag und den Hamburger nur anbeißt, weil es gestern schon Hamburger gab und morgen wieder.

Von anderer Seite wird gewettert, dass das Kleinkind schon vier Smartphones kaputt bekommen hat. Gewagt wird reflektiert:

Wie kann sowas nur passieren? Das Kleinkind kann doch eigentlich mit dem Ding umgehen, es benutzt nur altersgerechte Apps, den lieben langen Tag. Ich weiß auch garnicht, warum es immer diese Bockanfälle entwickelt, wenn ich dem Kleinkind das Smartphone wegnehme und überhaupt kann ich mir überhaupt nicht denken, warum das Kleinkind so scheiße GESTÖRT ist. Das liegt sicherlich nicht an meinem bemitleidenswert winzigen IQ, denn schließlich habe ich ja Abitur gemacht.

Miss Gabbat ist auch schon ganz genervt von den kaputten Familien, die einem so unter kommen. Dann verdreht sie die Augen und krakelt:

Kleinkind, du Spast! Geh von meinem Handy weg, das ist doppelt so alt wie du. Das werde ich noch einem Museum spenden, frag deine Mama was ein Museum ist, die hat Abitur und ist Erziehungsexpertin.

Eine wunderbare Person, unsere Miss Gabbat. Sie überrascht mich immer wieder. Ich würde mir wünschen, sie würde gegen andere Muttis um die Vorherrschaft kämpfen, nackt. Also angezogen geht auch, bin ja kein Sexist oder sonstiger Terrorist. Nicht, dass hier falsche Fakten zu den Akten gelegt werden. Fake News (hähähä).

Das wollte ich auch mal schreiben. Überhaupt drifte ich gerade ziemlich vom Thema ab, diesem krankhaften Scheiß, der um mich herum und nebenan so abgeht.

Erst letztens musste ich wieder stundenlang mit einem meiner lieben Kinderchen in der Notaufnahme verharren.

Es wollte, wie ein Stier, mit dem Kopf durch die Wand. Wahrscheinlich zu einer anderen Familie, einer besseren, bei der es jeden Tag Junkfood gibt und Zocken und Fernsehen ohne Limit. Und wo man mit sieben Jahren ein Smartphone besitzt, wie alle anderen in der Klasse auch!

Jedenfalls kam ein besorgt- aggressiver Vater, mit seinem fiebernden Säugling in die Notaufnahme und meinte jetzt sofort behandelt werden zu müssen, da es seinem Säugling so schlecht ginge…

Überhaupt ist die Kinder- Notaufnahme immer voll mit fiebernden Säuglingen und Kleinkindern, die wegen einer Warze, oder Ähnlichem, dort alles blockieren. Peinlich, das so etwas möglich ist. Peinlich, wer die Notaufnahme für so etwas schamlos ausnutzt. Ausnutzen ist das richtige Wort. Diese Gesellschaft hat jegliche Scham verloren, niemand wird mehr rot, wenn er etwas ungerechtfertigterweise erschleicht oder ergaunert. Jeder nimmt, was er kriegen kann. Asozial, dieses Wort gewinnt wieder rasant an Aktualität.

Unsere Eltern haben unserer Generation gewisse Werte nicht gut vermittelt (oder wir haben sie einfach falsch verstanden). Wie sollen die Geschädigten dann ihren Kindern Werte vermitteln? Da sind teilweise einfach keine Werte, die sie vermitteln können. Erschreckend, wie ich finde…

…Die Vitalwerte des Säuglings in der Notaufnahme wurden jedenfalls gemessen und waren alle unauffällig. Der Fall wurde als nicht besonders dringlich eingestuft, was zu erheblichen Wartezeiten führen kann. Daraufhin ist der Blödmann von Vater so ausgetickt, dass er den ganzen Laden lahm gelegt hat. Fluchend und beleidigend hat er herumgewütet und bestand darauf, dass die Polizei kommt, damit er das Krankenhaus verklagen kann. Vorher hat er noch versucht den Oberarzt zu bestechen, damit er seinen Säugling sofort behandelt.

Die Polizei kam dann auch und verwies ihn lediglich des Hauses, wahrscheinlich haben sie den tobsüchtigen Verrückten nett darum gebeten, ihm auf die Schulter geklopft und Verständnis gezeigt. Das meine ich ausnahmsweise ernst.

Die ganze Aktion ging über eine Stunde, in der auch sein angeblich im sterben liegender Säugling, nicht behandelt wurde. Aber darum ging es dem Bekloppten schon gar nicht mehr.

Nachdem sich die Lage beruhigt hatte, konnte ich noch folgendes beobachten:

Ein junges Paar, voll hip, voll im Trend und mit Säugling auf dem Arm, der von der Mutter, während des Laufens, gestillt wurde. Die hippe Bande unterhielt sich ganz relaxt mit einer Krankenschwester bei der Anmeldung.

Nachdem die Personalien geklärt worden waren, fragte die Krankenschwester ganz verdutzt, warum sie erst jetzt kämen, da der Säugling doch vor über 24 Stunden von dem Kinderarzt hierher überwiesen worden war. Der Vater erklärte dann ganz relaxt:

Oh, das tut mir leid. Ist das schon über 24 Stunden her? Wir mussten etwas klären, wir hatten eine Krise…

Miss Gabbat hat da folgende Meinung:

Eine Krise in deine Fresse, du Spast! Ihr seid nicht wichtig, sondern euer Kind! Ihr macht mich wütend, ihr selbstverliebten Ignoranten.

Anhand dieser zwei völlig unterschiedlichen Erlebnisse, die ich direkt nacheinander beobachten konnte, wurde mir eines deutlich:

Die Mitte dieser Gesellschaft bricht weg. Alles wird extrem, niemand verhält sich mehr gemäßigt. Keiner ist mehr vernünftig. In alle Richtungen wird Gas gegeben, ohne Rücksicht auf Verluste. Ohne ein Miteinander. Warum sollte ich Teil von etwas sein wollen, das sich gegenseitig nur duldet, solange man sich nicht in die Quere kommt und der eigene Profit stimmt?

Ein sinnloses Unterfangen, es wird sowieso krachen, früher oder später. Die Politiker schauen hilflos zu, machtlos stecken sie ihr wohlverdientes Geld in Luxusgüter und verkehren in ganz anderen Kreisen (aber über Politik und Religion möchte ich grundsätzlich nicht schreiben; auch aus Gründen der geringfügigen Kapazität meines E-Mail Postfachs). Natürlich hat sich unsere Gesellschaft verändert, ist stetig im Wandel, bewegt sich sozusagen, nur habe ich das Gefühl, dass der Großteil einfach provokativ stehen bleibt oder es aussitzten möchte. Kaum einer gibt sich mehr Mühe die Situation zu verbessern, das Gegenteil ist der Regelfall. Manchmal weine ich ohne Grund, oder stecke mir Salzstangen in die Nase.

Vielleicht erzähle ich auch nur Quatsch und lebe einfach in einer scheiß Gegend. Kann schon sein. Ist schon möglich. Alles halb so schlimm… 

…Trotzdem schaue ich mir weiterhin als erstes immer die Eltern, mit ihren Kindern an, wenn ich wissen will, wie es um die Gesellschaft steht…

Mit erschreckendem Ergebnis.

Vielleicht bin ich ja der Einzige, dem das alles auffällt, vielleicht bin ich aber auch der Einzige, dem das alles erst jetzt auffällt, während der Rest sich bereits mit all dem abgefunden hat und fröhlich dumm vor sich hindümpelt, denn Dummheit macht alles viel erträglicher…

und Ignoranz ist ein Hurensohn.

 

[Hinweis: Dieser Eintrag kann als Hilferuf verstanden werden.]